Mittwoch, 17. April 2013

Deutschstunde


Jeder ist wohl im Laufe seiner Schullaufbahn über den ein oder anderen deutschen Klassiker gestolpert. Während einige schon früh spüren, welch Kunstwerk in und zwischen den Zeilen steckt, lassen sich andere zunächst von den meist gelben Warnfarben der Reclam-Hefte abschrecken, so dass man sich langsam an die Materie herantastet und erst abseits der schulischen Obligation Freude am Lesen empfindet.

Damit man sich jedoch nicht auf die Schulbank zurückkatapultiert fühlt, weil man lediglich besagtes Reclam-Heft zur Hand hat, sollte man auf eine Ausgabe zurückgreifen, die geradezu zum Lesen einlädt.

So lassen sich unteranderem „die Leiden des jungen Werther“ von Goethe in der Bibliothek der Erstausgaben des dtv finden. Der satinierte Leineneinband lässt nur erahnen was für ein Schatz sich dahinter verbirgt, denn die Geschichte des unglücklich verliebten Werther, der seinen Gefühlen in Form von Briefen freien Lauf lässt, hält sich sprachlich und vom Schriftbild her akkurat an das Original.

Wer endgültig neugierig auf deutschsprachige Weltliteratur ist, sollte schleunigst bei Felix Jud zu stöbern anfangen.